“Halte mich”

Schauspiel mit Masken von und mit Jenny Tindal und Klaus-Joachim Schaier

Hertha, Gräfin von Sotollski und Professor Dr. Waldemar Wettach setzen sich wieder mit einem spannenden Thema temperamentvoll und komödiantisch auseinander. Was geschieht mit dem eigenen Ich, wenn man äußerlich und innerlich fliehen will oder muss? Wer oder was hat die missionarische Lichtgestalt Wettach auf’s Kreuz gelegt? Gibt es einen Halt? Ist Flucht möglich?
Welche Gefahren lauern? Kann Hertha helfen?
In einer rasanten und witzigen Handlungs-und Szenenfolge werden diese und andere Aspekte satirisch und unterhaltsam dargestellt.

Absurd-komische Welten, wenn nicht gar Abgründe, tun sich auf. Zwei Personen, viele Rollen, spritzige Dialoge und das erstaunliche Spiel mit den selbstgefertigten Masken, Charakter-Masken im wörtlichen Sinne, sorgen für einen Abend voller Schwung und Tiefgang.

Die Personen in der Reihenfolge ihres Auftretens:

• Alfons C. Sauber, Facility-Manager
• Hertha, Gräfin von Sotollski, Vorsitzende
• Prof. Dr. Waldemar Wettach, Privatgelehrter
• Ctrl 84
• Person 1
• Person 2
• Heinzi Hinderlich, Arbeitsloser
• Arnold Bullow, Entrepreneur
• Dr. Genevieve Zinke, Marktforscherin
• Ferdi Muster
• Ein lustiger Mann
• Ein Modell
• Dr.August-Wilhelm Mbuzze, Ethnologe
• Die Goldene Dame
• Dr.Spiegel, Therapeut
• Patient Herr T.
• Ein unheimlicher Diener
• Veteran 1
• Maximilian
• Veteran 2
• Peggy Ayuda
• Leon, Grenzschutz
• Flüchtling 1
• Flüchtling 2
• Frau 1
• Frau 2
• Alma 1
• Alma 2
• Signore Giacomo Pozzi, als Gast

Spieldauer ca. 90 Minuten ohne Pause.

Die Autoren spielen selbst in 25 Rollen. Sie setzen dabei 21 Charakter-Masken,
zwei Puppen und zwei Figuren ein. Dies sind eigene Entwürfe und selbst gebaut.